Heutige Bemühungen von Israelfreunden

Drei Beispiele:

  1. Internationale christliche Botschaft

  2. Christliche Freunde Israels e. V.

  3. Christen an der Seite Israels

Christen an der Seite IsraelsDer deutsche Zweig der Christlichen Botschaft in Jerusalem besteht seit 1981 aufgrund der Vergangenheit und die daraus erwachsene Verantwortung dem jüdischen Volk gegenüber, eine Motivation Israel zu unterstützen. Christen aus verschiedenen Deno­minationen haben sich dem Anliegen angeschlossen und helfen deutliche Zeichen der Liebe und Versöhnung zu setzen. Gerade heute wenn der Antisemitismus in Deutschland zunimmt und die Lage in Nahost sich zuspitzt braucht Israel Gebete und Unterstützung von uns Christen wie nie zuvor (Bühler)

Einige Beispiele der Aktivitäten der ICEJ seien hier genannt:

  • Bau der Synagoge in Maale Adumin (1988)
  • Unterstützung von Neueinwanderern seit 1989
  • Hilfen bei der Aufforstung des Landes
  • Bau des Einwanderungszentrums „Beit Ha Tikva“ (Haus der Hoffnung)
  • Kauf eines kugelsicheren Schulbusses
  • Hilfen bei dem Bau eines therapeutischen Schwimmbades
  • Solidaritätskundgebungen in Deutschland als Schwerpunkt
  • Veranstaltungen in jüdischen Gemeinden in Deutschland

Das Misstrauen Christen gegenüber, das aus der Jahrhunderte alten Geschichte des Antisemitismus erwachsen ist scheint bei vielen Juden in Israel abzunehmen. In Israel wird die Liebe zu den Juden durchaus wahrgenommen. „Was ist plötzlich passiert, dass ausgerechnet Christen aus Deutschland uns helfen wollen. „ ist eine Frage die den ICEJ Sozialarbeitern gestellt werden.

Die Bundes Verheißungen Gottes zu seinem Volk ist die Grundlage unserer Unterstüt­zung Israels. Die ICEJ Laubhüttenfestfeier war während der letzten 9 Jahre Israels größtes jährliches Tourismus Event. „Wir wollen den Israelis unsere Liebe in der Tat beweisen und ihnen zeigen , dass unsere Absichten friedlich sind“ sagte Järveletter, der finn. Gesandte der ICEJ.

In Sacharja 14 steht, dass am Ende der Tage alle Nationen, die gegen Jerusalem ge­zogen sind, .jährlich nach Jerusalem pilgern werden um den Herrn der Heerscharen anzubeten.

Im Jahre 2006 fand erstmalig eine Israelkonferenz in Berlin statt unter dem Thema „Gemeinde und Israel – Zumutung oder Auftrag“. Daraus ergab sich eine engere Zusammenarbeit zwischen Leitern von Gemeindebewegungen und Israelwerken um engagierten Christen aus Kirchen, Freikirchen und Gemeinschaften eine biblische und geistliche Grundlage sowie praktische Orientierungshilfen zu vermitteln. (Eckert, Charisma Nr. 136)

Im Januar 2009 hat sich das „Christliche Forum für Israel“ in Berlin neu konstituiert. Als Verbund von Einzelpersonen aus verschiedenen Gemeinden und Organisationen will es eine deutliche Stimme gegen Antisemitismus Antizionismus & Anti Israelismus in Deutschland sein und möchte sowohl die Kirche als auch die Gesellschaft für Israel sensibilisieren. Ziele des Forums sind die Förderung der Beziehung zwischen Juden & Christen, die Völkerverständigung im Nahen Osten sowie die Unterstützung sozialer Initiativen in Israel und in der jüdischen Diaspora. Das Leitungsteam kommt von den „Sächsischen Israelfreunden“, dem „Ebenezer Hilfsfond“, der „Christlichen Botschaft Jerusalem“ und den „Christen an der Seite Israels“. Der Neustart als CFFI soll der Initiative größere persönliche und geistliche Breite geben. – Charisma Nr.: 136, S. 41 von Ludwig Schneider Israel Heute

Jede Gemeinde sollte neben ihrer Missionstätigkeit und Engagement vor Ort eine ausgewogene Ausrichtung zu Israel haben. Das wird ein Segen und ein Zeugnis für die Gemeinde selbst werden. Wir wollen keine einzelnen Israelfreunde die die Gemein­de sammeln sondern müssen ganze Gemeinden für Israel gewinnen.

—————————————————————————————————-

Videoclip über Christian Friends of Israel Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: cfi@cfijerusalem.org. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 08.05.2007 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Christliche Freunde Israels ist ein Dienst mit folgenden wesentlichen Zielen:

  • Sich mit der Liebe des Messias durch Projekte und Einsätze in Israel nach den Juden auszustrecken
  • Die Gemeinde Jesu über ihr hebräisches Erbe und ihre Grundlagen zu lehren und eine prophetische und biblische Verantwortung gegenüber den Juden zu betonen
  • Den jüdischen Menschen unsere Solidarität mit ihnen bewusst machen

„Du wirst dich aufmachen und dich über Zion erbarmen; denn es ist Zeit, das du ihr Gnade erweist; die Stunde ist gekommen!“ (Psalm 102:14)

—————————————————————————————————-

Für uns als bibelgläubige Christen ist es unbedingt wichtig nicht nur Solidarität zu zeigen zu dem israelischen Staat & dem jüdischen Volk sondern uns auch wieder uns unserer Glaubenswurzeln bewusst zu werden.


Christen an der Seite Israels ist eine internationale geistliche Bewegung von Christen, die die Rückkehr des jüdischen Volkes nach Israel als Erfüllung biblischer Prophetie und als ein herausragendes Zeichen betrachten, das auf das Kommen des Herrn Jesus Christus hinweist.

Unsere derzeit wichtigsten Projekte sind:

  1. Unterstützung von Holcaust-Überlebenden in Israel www.troestetmeinvolk.de
  2. Unterstützung von Jugendreisen nach Israel www.jugend-zeitzeugen.de
  3. Unterstützung der Rückkehr äthiopischer Juden nach Israel (Alijah) und deren Integration www.israelaktuell.de

und nun zum Patenschaftsprojekt „Tröstet mein Volk

Werden Sie selbst Pate! Geben Sie diese Informationen an Ihre Gemeinden und interessierte Kreise weiter! Die Holocaust-Überlebenden sind nur noch wenige Jahre unter uns. Nutzen wir die Zeit gemeinsam – zur Ehre Gottes und zum Segen für die letzten unmittelbaren Opfer des Holocaust, als glaubwürdigen Beitrag unseres aktiven Gedenkens!  

WarumIsrael?“ – diese Frage bewegt bewusst oder unbewusst viele Menschen, ganz besonders auch viele Christen. Warum kommt Israel und dem jüdischen Volk so eine zentrale Bedeutung in der Bibel zu? Einerseits. Aber haben – andererseits – Israel und das jüdische Volk in der neutestamentlichen Zeit noch eine geistliche oder heilsgeschichtliche Bedeutung? Ist das heutige jüdische Volk noch mit dem jüdischen Volk gleichzusetzen, von dem die Bibel spricht? Handelt es sich bei der Rückkehr der Juden in das Land ihrer Väter und der Wiederherstellung des jüdischen Staates um Erfüllung biblischer Prophetie? Und wenn ja, was heißt das für uns Christen? Heute? In der Endzeit? Teilnehmerhefte, eine DVD & Begleitheft für Moderatoren sind bei uns erhältlich.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: